Baufinanzierung Vergleich

Forward Darlehen Vorteile

Warten oder zugreifen?

Wessen aktuelle Baufinanzierung in den nächsten 5 Jahren endet kann auf eine lukrative Weise die aktuell niedrigen Zinsen für Anschlussfinanzierungen nutzen. Wie dies funktioniert, stellen wir Ihnen hier vor.

Das sind die Fakten eines Forward Darlehens:

 

  • Niedrige Zinsen für das Ende der ersten Finanzierungsrunde sichern
  • bis zu 5 Jahre vor Ablauf der aktuelle Finanzierung abschließbar
  • Ein Forwarddarlehen ist eine Wette auf die Zukunft
  • unsere Empfehlung: Nutzen Sie diese Möglichkeit

 

Das beste Forward Darlehen aus 250 Banken: Baufinanzierung mit der Interhyp

www.interhyp.de

Forward Darlehen

Für die Anschlussfinanzierung ist das Forward Darlehen eine perfekte Darlehensform, wenn ein laufender Immobilienkredit in absehbarer Zeit anschlussfinanziert werden muss.

Nur die wenigsten Darlehensnehmer sind in der Lage ihren Immobilienkredit mit nur einer Finanzierungsrunde in zehn oder 15 Jahren vollständig zu tilgen. Die Mehrheit der Darlehensnehmer braucht nach Ablauf der Zinsbindung ein weiteres Darlehen, dass dann auch noch einmal ebenso lange läuft.

Vorteile des Forward Darlehens

Mit Hilfe des Forward Darlehens – was so viel wie Vorausdarlehen bedeutet – können die Kunden ihre Anschlussfinanzierung besser planen, indem sie zu Zeiten, in denen die Zinsen niedrig sind, ein neues Darlehen abschließen, dass aber erst dann genutzt wird, wenn die Zinsbindung ausläuft. Heute ist das bei vielen Anbietern von Forward Darlehen für bis zu 60 Monate im Voraus möglich. Je länger aber die Vorlaufzeit ist, desto höher wird der Zinsaufschlag, den die Banken verlangen.

Ein Forward Darlehen wird also beantragt und vertraglich besiegelt, während die Kunden noch in der ersten Finanzierungsrunde sind. Sie sichern sich gegen einen Aufschlag niedrige Zinsen für die Zukunft. Sind aber im Gegenzug verpflichtet, das Darlehen dann zu festgelegten Zeitpunkt abzunehmen, auch wenn die Zinsen am Markt sich ganz anders entwickelt haben, als die Kunden dachten. Wird ein Forward Darlehen nicht abgenommen, berechnet die Bank eine deftige Nichtabnahmeentschädigung (vergleichbar mit der Vorfälligkeitsentschädigung).

Nur in Niedrigzinsphasen sinnvoll

Geht die Rechnung des Kunden auf, und die Zinsen sind in der Zeit tatsächlich gestiegen, hat der Kunde den Vorteil, dass er ein Darlehen für die Anschlussfinanzierung nutzen kann, dass deutlich bessere Konditionen hat, als die Hypothekenzinsen aktuell hergeben. Der zu zahlende Zinsaufschlag kann dann völlig unerheblich sein.

Da ein Forward Darlehen auch mit einer Wette zu vergleichen ist, macht es natürlich nur Sinn, wenn zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses eine Niedrigzinsphase herrscht. Sind die Zinsen hoch, gibt es für niemand einen Grund, sich diese zu sichern, denn es wird eher davon ausgegangen, dass die Zinsen irgendwann wieder sinken werden. Um die Entwicklung besser einschätzen zu können, lassen sich entsprechende Zinscharts nutzen, aus denen zu erkennen ist, dass Niedrig- und Hochzinsphasen sich immer abwechseln.

Fazit – in Niedrigzinsphasen über Forward Darlehen zur Anschlussfinanzierung nachdenken und in Hochzinsphasen einfach abwarten. Dem Darlehensnehmer entstehen mit Abschluss eines Forward Darlehens keine zusätzlichen Kosten. Der zukünftige Kreditgeber übernimmt dann die bestehende Grundschuld vom bisherigen Kreditgeber.